Was ist Stadtplastik

Martin Bachem im Gespräch mit dem MOFF Magazin. Lesen Sie das ganze Interviw mit Stefanie Klingemann und Dr. Anne Schloen in der Jubiläumsausgabe des MOFF No.10

Moff: Warum interessiert es dich, so ein freies Projekt wie die „Stadtplastik“ zu machen? Gab es dafür einen Anlass oder einen Impuls?

Martin Bachem: Für mich ist es schon wichtig, auch über die Wettbewerbe hinaus und über die konkreten Baumaßnahmen nochmal einen Weg zu finden, wie man die Architektursprache für sich selber weiterentwickeln kann. Bei dem Projekt „Stadtplastik“ gab es schon einen konkreten Anlass, nämlich die Wohnungsnot in Köln. Es sind viele verpasste Chancen, die man oftmals in Köln sieht. Und das ist der Anlass gewesen, zu fragen, was wäre da eigentlich für einen jungen Architekten rauszuholen? Beziehungsweise ist das für einen Architekten eher eine Aufgabe als ein Problem. Und dieser Aufgabe muss man sich natürlich auch annehmen, finde ich. Und das ist das, was mich gerade hauptsächlich interessiert: Lösungen zu finden für diesen städtebaulichen Rahmen. Der Titel ist: Stadtplastik, Form der Größe, das nächste Köln. Ich möchte diese ganzen Themen des Wohnungsmangels, der Zerstörung von Agrar- und Naturflächen in der Kölner Bucht, auch der Weiterentwicklung von Köln und der verschiedenen Lebensräume, die man vielleicht neu schaffen kann in Köln, aufgreifen. Und neben all diesen sehr, ich sage mal, funktionalen Gründen, denke ich, geht es aber auch darum, eine größere, eine architektonische Form zu finden. Der Titel spricht ja schon von einer Plastik, einer Stadtplastik, also einem plastischen Element vielleicht aus dem Bereich der Baukunst gesprochen.

Moff: Der Hochhausring, den hältst du doch dann schon für notwendig, oder?

Martin Bachem: Absolut. Es geht schon darum, für 80.000 Menschen im Innenstadtbereich einen Wohn- und Arbeitsplatz zu schaffen. Ich halte das nicht für ein Problem, sondern für eine Herausforderung. Und ich finde, dass man das Ganze als Skulptur sehen sollte und sich dem auch so nähern sollte. Ab jetzt türmen wir die Stadt auf. Bauen und Leben, das ist nicht ein Problem oder eine Folge von funktionalen Gründen, sondern das ist eigentlich ein künstlerischer Prozess des Schaffens und der Schöpfung. Ich glaube, man muss das Schöpfen im skulpturalen Bereich beginnen lassen.

Auszug aus einem Interview für das Moff Magazin No.10, erscheint am 19. Oktober

Newsletter

Newsletter für neue Artikel und Veröffentlichungen

Stadtplastik über Berlin
Theorie
Stadtplastik über Berlin
Neuer Hauptbahnhof
Theorie
Neuer Hauptbahnhof
Architekturgespräch
Architekturgespräch
Vita + Kontakt
Theorie
Vita + Kontakt
Friesenplatz
Straßenansichten
Friesenplatz
80.000
Theorie
80.000
Presse
Presse
Aachener Weiher
Straßenansichten
Aachener Weiher
Literaturhinweise
Literaturhinweise
Ebertplatz
Straßenansichten
Ebertplatz
Was ist Stadtplastik
Theorie
Was ist Stadtplastik
Stadtplastik
Theorie
Stadtplastik
RHEIN
Theorie
RHEIN
Hohenzollernring
Straßenansichten
Hohenzollernring
Weiterbauen
Theorie
Weiterbauen
Publikation
Theorie
Publikation
Südbrücke
Straßenansichten
Südbrücke
Mediapark
Straßenansichten
Mediapark
Aachener Straße
Straßenansichten
Aachener Straße
Hohenzollernbrücke
Straßenansichten
Hohenzollernbrücke
Guide
Straßenansichten
Guide
Christophstraße
Straßenansichten
Christophstraße
Retroaktive Stadtansicht
Theorie
Retroaktive Stadtansicht
Learning from Monaco
Theorie
Learning from Monaco